Kak smy na ideju přišli...
Wie man auf solche Idee kommt

Loni w oktobru podaštaj so Leonie a Matej na tak mjenowany “Mamutowy marš” – čaru 100kilometrow w bliskosći Berlina.  Přihotowanaj njeběštaj, bě to skerje spontany rozsud, so na tajki dyrdomdej zwažić. Po 21 hodźinach a dołhej, njeskónčnej nocy zdokonještaj wonaj woprawdźe běh! Hačrunjež mučnaj a połnej bolosćow njejstaj po puću na to mysliłoj, so z ćahom abo awtom do cila dowjesć dać, staj so přewinyłoj a ze swójskej mocu cil docpěłoj. Tole je  přikład, što je z krutej wolu wšitko móžno. 

A jenož někotre dny pozdźišo bě za njeju jasne – to njebě posledni króć. Pytaštaj za dalšimi móžnymi běhami w Němskej a sej přichodny termin do protyčki zapisaštaj. Runočasnje pak nasta ideja, tajki běh we Łužicy organizować. Zhromadnje z Marie, kiž je jeju w Berlinje přewodźała a Fabianom, kiž je hižo lěta dołho w Serbskim młodźinskim towarstwje “PAWK” aktiwny, nasta organizatoriska štwórtka za Slaviamarsch – 50 kilometrow po dwurěčnej Łužicy! 

Na tutych kilometrach chcemy wam pokazać, kelko wjesela móžeš při pućowanju po domiznje měć a kóždy móže sam wuspytać, hdźe leža swójske hranicy a kak móžeš je překročić.   

Letztes Jahr im Oktober bezwangen Leonie und Matej ihre ersten 100km am Stück, zu Fuß, in Berlin.
Das Ziel war es, diese Distanz in unter 24 Stunden zurückzulegen. Die Wanderung war für den einen lange geplant und extrem gut vorbereitet, für die andere eine spontane Entscheidung und ein Lauf ins Blaue. Trotz unterschiedlicher mentaler und körperlicher Voraussetzungen waren das für die beiden unvergessliche 100km voller Freude, Qual, Schmerz, Erholung, Kampfgeist. Und sie haben es geschafft! Fertig nach all den Strapazen und mit einem eher „Lasst mich alle in Ruhe! Nie wieder!“ – Blick, hat die beiden das Fieber nach nicht einmal einer Woche wieder gepackt und der nächste 100km Lauf war gebucht.

Doch nicht genug. Diese Erfahrung, die die beiden erlebt haben, das Gefühl in freier Natur zu wandern und seinen eigenen Körper zu bezwingen, wollten die beiden unbedingt teilen! Und so entstand die Idee, solch einen Marsch in ihrer Heimat, der sorbischsprachigen Lausitz zu planen. Und weil man für die Planung und Umsetzung eines so großen Projektes ein gutes Team braucht, haben sie sich Marie und Fabian mit ins Boot geholt. 

Marie hat Leonie und Matej bereits auf ihrem Marsch in Berlin unterstütz und Fabian ist ein enger Freund, der sportlich aktiv ist und zudem Mitglied im Sorbischen Jugendverein „Pawk“ ist.